Ja, wir hören es in den Medien, was wir tun können, wenn das, was wir geschenkt bekommen, nicht mit unseren Wünschen übereinstimmt – wir tauschen es ganz einfach um.

Insofern ist nach Weihnachten vor Weihnachten!

Warum können wir uns so sicher sein, dass wir die uns zugedachten “Geschenke” nicht wollen, nicht brauchen, dass wir nichts mit ihnen anzufangen wissen?

Könnte es sein, dass so manches Lebens-Geschenk anfänglich nach einem “großen Problem” ausschaut, nur wissen wir da eh nicht, wo wir es retournieren sollten. Also legen wir es erst einmal in eine Abstellkammer, decken es zu, versuchen es aus unserem Kopf zu verbannen, uns zu zerstreuen, Zeit zu gewinnen, jemand anderem weiterzugeben…  bis, ja bis es sich nicht mehr verstecken lässt, verdrängen lässt, an die Oberfläche will, aus dem Schattendasein heraus und uns unverblümt vor die Frage stellt: “Was machst du jetzt mit mir?”.

Nicht selten kommt es hier zu einem inneren Dialog, der etwa so lauten könnte:

Warum bekomme gerade ich dieses “Geschenk”?
Falsche Adresse, falscher Film
Das muss ein Versehen, ein Missverständnis sein
Ich kann das jetzt nicht brauchen
Das wäre ja noch schöner
Ich tu so weiter wie vorher, da fährt der Zug drüber

Damit sich diese anfängliche Abwehr, gegen “Geschenke” des Lebens, verändern kann, kann es hilfreich sein, verschiedene Blickwinkel einzunehmen, das Puzzle-Teil zu drehen und zu wenden und wer weiß, mit der Zeit passt es geradezu perfekt in unseren Lebenslauf.

Sollten also auch Sie um die Weihnachtszeit gar nicht zufrieden sein mit dem Verlauf des roten Lebensfadens und mit jemanden zusammen die Blickwinkel wechseln wollen, um alle guten und weniger guten Seiten genau beäugen zu können, freue ich mich auf ein Gespräch mit Ihnen.

Im Nachhinein wünsche ich viel Freude mit allen Geschenken, besonders jenen, die sich erst mit der Zeit als sehr nützlich herausstellen.

 

Helga Schwarz